Druckvorbereitung für WhiteWall

Vor unserem ersten größeren Druckauftrag waren wir doch ein wenig unsicher bzgl. der richtigen Vorgehensweise. Ein ausführliches Telefonat mit einem sehr freundlichen Mitarbeiter aus dem Technikbereich von Whitewall brachte uns das notwendige Wissen.

Hier stichpunktartig eine Zusammenstellung des Workflows für die Druckdatenaufbereitung, gültig für WhiteWall:

  • Vorschärfen mit Nik Presharpener nach gusto
  • Bildgröße ohne Interpolation auf endgültige Abmessungen stellen
  • Skalieren auf 302 dpi, bikubisch normal (für Acryl, Alu-Dibond, Leinwand)
  • abschließendes Schärfen: evtl. Dfine, dann Nik Output Sharpener, Belichter 300 dpi, Betrachtungsabstand ≡ einfache Bilddiagonale

Anbei noch ein paar Hinweise von WhiteWall bzgl. der Anforderungen an die Bilddaten:

  • Dateiformate: JPG und TIF
  • für tif: LZW-Komprimierung, nicht zip-Komprimierung
    für jpg: nicht progressiv, sondern baseline
  • Mindestformat: 0,4 Megapixel (z.B. 700 x 700 Pixel)
  • Maximale Dateigröße: 1 GB;
  • Für Profis: ICC-Farbprofile

Ebenso ist ein Blick auf die FAQ-Seite zu empfehlen.